Steam the Light for African Communities ist ein e.V. mit Sitz in Dinklage, der eng mit seiner gleichnamigen Partnerorganisation, einer Community-based-Organization (CBO) im Kibaale District in Westuganda zusammenarbeitet. Die CBO wurde 2019 von William Prosper gegründet.

Die Region ist hauptsächlich von Subsistenzfarmer*innen bevölkert und von extremer Armut geprägt. Den Ansässigen fehlt oft schon unter „normalen“ Bedingungen das Nötigste zum Leben. Besonders schlimm wird es jedoch, wenn die durch die Klimaveränderungen immer häufiger werdenden Dürren, Erdrutsche und Überschwemmungen eintreten.

Mit SLAC können wir die Bevölkerung nachhaltig stärken, den Klimawandel bekämpfen und insbesondere Frauen, denen es in der Regel am schlechtesten geht, den Weg in die Selbstständigkeit ermöglichen. Wie wir durch Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig Veränderungen schaffen, sehen Sie beispielsweise in unserem aktuellen Projekt SLAC for Eden.

Unsere Mission

Wir arbeiten, um den Klimawandel, die extreme Armut Ugandas und das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern erheblich zu verringern. Das schaffen wir durch Agroforstwirtschaft, die Wertsteigerung von Agrarprodukten und die Schaffung grüner Arbeitsplätze insbesondere für Frauen.


Unsere Vision

Ein dem Klimawandel widerstandsfähiges Uganda, das ausreichend grüne geschlechtersensible Arbeitsplätze und eine funktionierende, nachhaltige Wirtschaft schafft, durch die Armut beseitigt und die Gleichstellung der Geschlechter sichergestellt wird.


Unsere Philosophie

Wir glauben, dass nachhaltige Veränderung und Entwicklung nur dann möglich sind, wenn innerhalb einer Community unterstützende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Hierzu zählen:
  • Die Gleichberechtigung der Geschlechter: Mit unseren Projekten fördern und unterstützen wir besonders Frauen, die bisher in finanzieller Abhängigkeit zu ihren Familien oder Partnern standen.
  • Bildungsmöglichkeiten für benachteiligte Jugendliche We leave no one behind and open up future prospects for young people in particular, who had to leave school early due to financial constraints, through free training and further education.
  • ein Leben in Einklang mit der Natur Wir unterstützen lokale KLeinbäuer*innen im Aufbau nachhaltiger Kleinunternehmen, die nicht nur die Community stärken, sondern beispielsweise in Form von Agrarforstwirtschaft gleichzeitig die Umwelt schützen. So kann Uganda langfristig von nachhaltiger Landwirtschaft profitieren.

Unsere Prinzipien

Drei einfache Prinzipien, denen wir treu bleiben:

1. Die Kooperation mit unseren Projektpartner*innen bei SLAC findet ohne Hierarchie statt. Wir planen und setzen jeden Schritt des Projekts in enger Zusammenarbeit und im Austausch mit unseren Projektpartner*innen um und überlassen Entscheidungen über angemessene Maßnahmen weitgehend unseren Partner*innen.

2. Bei SLAC betrachten wir Veränderungsprozesse holistisch, d.h. als Ganzes. Wir stellen sicher, dass die wechselseitigen Auswirkungen von religiösen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und Umweltaspekten aufeinander berücksichtigt werden. Dadurch sorgen wir für eine ganzheitliche Entwicklung, die sowohl sozial als auch ökonomisch und ökologisch nachhaltig ist.

3. Bei SLAC setzen wir auf kulturell angepasste Vorgehen. Unser lokales Team kennt die Gegend, die lokalen Autoritäten und die Bedürfnisse unsere Projektpartner*innen aus erster Hand. Durch ihre Expertise schaffen wir Projekte, die perfekt an die Lokalität und unsere Partner*innen angepasst sind. So greifen wir so wenig wie möglich in die lokale Kultur ein und schaffen Vertrauen für eine erfolgreiche Umsetzung.

Nandera's Story

Wir freuen uns sehr zu sehen, wie neues Wissen in unsere Gemeinschaft gelangt, besonders um unser Leben zu verbessern.

- Nandera, Lokal

Latest News

February 29, 2024

Radio-Interview

Am 18. Februar 2024 hatten Francis und Hannah die Gelegenheit, beim Karuguza Development Radio in Westuganda ein Interview über unser Projekt zu geben. Das Radio…

February 29, 2024

Gemeindetreffen und Projektweihe

Wir sind froh und dankbar, am 17. Februar 2024, fast ein Jahr nach Beginn unseres Projekts in Buseesa, Uganda, ein bedeutsames Gemeindetreffen organisiert zu haben,…